Körperbutter selber machen

Naturkosmetik erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Skandale über schädliche Inhaltsstoffe von konventioneller Kosmetik schrecken mehr und mehr Verbraucher ab, die sich fragen ob das Preis-Leistungs-Verhältnis bei überteuerten Cremes und Lotions gerechtfertigt ist. Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Aus diesem Grund sollten ihr nur die besten Zutaten zugeführt werden. Wenn Sie einen Blick auf die Inhaltsstoffe Ihrer gekauften Body Butter werfen, werden Sie die meisten Zutaten vermutlich weder kennen noch aussprechen können. Dabei braucht man für eine geschmeidige Körperbutter eigentlich nur eine Handvoll Zutaten. Warum also nicht selbst den Schneebesen schwingen? Eine reichhaltige pflegende Körperbutter können Sie in der heimischen Hexenküche ohne großen Aufwand selbst herstellen. Sie sparen nicht nur eine Menge Geld, sondern bestimmen auch selbst, welche Inhaltsstoffe Sie auf Ihre Haut geben.

Körperbutter ist ein ideales Anfängerrezept für alle, die sich bisher nicht an selbstgerührte Naturkosmetik herangewagt haben: Sie benötigt nur wenige Zutaten, ist schnell und einfach herzustellen – und man kann praktisch keine Fehler machen.

Einkaufsliste:

Für einen 50ml-Tiegel Körperbutter benötigen Sie

  • 25 gr Kakaobutter
  • 10 gr Sheabutter
  • 10 Kokosfett
  • 3-5 EL Traubenkernöl
  • Optional: 2-3 Tropfen Ätherische Öle Ihrer Wahl (z.B. Orange, Limette, Lavendel…)

Zubereitungszeit: ca 5 Minuten (je nachdem, wie schnell Ihr Herd sich aufheizt)
Kakao- und Sheabutter verleihen der Butter nicht nur ihre Festigkeit, sondern versorgen die Haut auch mit Feuchtigkeit und Nährstoffen. Selbiges gilt für Kokosfett, das aufgrund seines sehr niedrigen Schmelzpunktes (es wird bereits bei 25°C flüssig) zusätzlich auch noch für eine gute Konsistenz und Geschmeidigkeit der Butter sorgt. Traubenkernöl gehört zu den beliebtesten Hautpflegeprodukten und führt Ihrer Haut ebenfalls Nährstoffe zu. Mithilfe von einem oder zwei ätherischen Ölen können Sie der Butter Ihren Lieblingsduft verpassen. So verleiht beispielsweise Orangenöl der kakaolastigen Butter einen köstlichen Duft, der Sie entspannt und zugleich stimmungsaufhellend wirkt. Aber Vorsicht: Ätherische Öle sind äußerst ergiebig, schon wenige Tropfen genügen, um Ihren Tiegel zu beduften!
Die Zutaten in Lebensmittelqualität erhalten Sie in der Apotheke oder bei ausgewählten Fachhändlern.

Anleitung für das Körperbutter-Basisrezept:

  • Schmelzen Sie Kakao- und Sheabutter sowie Kokosfett im Wasserbad. Achten Sie darauf, dass das Fett nicht zu heiß wird, damit die wertvollen Nährstoffe erhalten bleiben.
  • Geben Sie das Traubenkernöl hinzu (nach Wunsch auch die ätherischen Öle).
  • Rühren Sie die Öle mit dem Schneebesen ordentlich durch. Sie können auch einen Mixer verwenden.
  • Füllen Sie das Gemisch in einen Tiegel und lassen Sie es hart werden. Wenn es schneller gehen soll, können Sie es in den Kühlschrank stellen.

Das war’s schon! Sie können die Butter sofort ausprobieren.

Beachten Sie, dass dieser Körperbutter kein Wasser zugesetzt wird, damit sie länger hält.

Tipp: Um Ihre Haut optimal mit Feuchtigkeit zu versorgen, tragen Sie die Butter am besten gleich nach dem Duschen auf die nasse Haut auf. So schließt die Butter die Feuchtigkeit ein und Ihre Haut wird streichelzart.

Variation I: Whipped Body Butter für Fortgeschrittene

Die Basisbutter ist effizient, aber schlicht. Wer es etwas luxuriöser mag, kann sich mit ein klein wenig mehr Aufwand an die cremige Whipped Body Butter wagen, die, wenn sie fertig ist, wie Schlagsahne aussieht und sich ebenso cremig anfühlt.

Die Zutaten bleiben dieselben, zusätzlich benötigen Sie jedoch einen Mixer, einen Kühlschrank und ein wenig mehr Zeit.

Anleitung für Whipped Body Butter:

– Schmelzen Sie, wie im Basisrezept, Kakao- und Sheabutter und Kokosfett, fügen Sie Traubenkern- und ätherisches Öl hinzu.
– Füllen Sie das Gemisch nun in einen Messbecher und quirlen Sie die Öl-Fett-Mischung mit dem Mixer, bis sie schaumig ist.
– Stellen Sie den Becher für 5-10 Minuten in den Kühlschrank. Das Gemisch soll nicht aushärten, es soll bloß ein wenig abkühlen.
– Mixen Sie es erneut für 2 Minuten gründlich durch
– Geben Sie es ein zweites Mal 5-10 Minuten in den Kühlschrank. Schauen Sie idealerweise zwischendurch nach, das Gemisch sollte keinesfalls fest werden. Nach der zweiten Kühlung sollte es jedoch eine stabilere Konsistenz angenommen haben
– Ein drittes Mal mixen. Nun sollte sich die Masse in fluffige weiße Butter verwandeln.
– Mixen Sie so lange, bis die Butter die gewünschte Konsistenz erhält.

Hinweis: Bei größeren Ausgangsmengen sollten Sie eine längere Zeit im Kühlschrank einrechnen.

Variation II: Zutatenmix

Natürlich können Sie mit den Zutaten des Basisrezepts experimentieren. Das ist das Wunderbare an selbstgemachter Naturkosmetik: Wenn Sie beispielsweise Traubenkernöl nicht mögen oder es Ihnen nicht reichhaltig genug ist, ersetzen Sie es ganz einfach durch wertvolles Oliven- oder leichtes Jojobaöl. Sie können, sofern Sie sich mit den einzelnen Stoffen auseinandergesetzt haben, auch Wirkstoffe wie Calendulaextrakt oder Aloe Vera hinzufügen.

Fazit:

Sie sehen also, selbstgemachte Naturkosmetik ist gar nicht so schwer. Körperbutter ist schnell hergestellt, Sie halten ein hochwertiges Produkt in den Händen, dessen Zutaten Sie nur einen Bruchteil von dem kosten, was Sie für ein fertiges Produkt ausgeben würden. Von den einzelnen Inhaltsstoffen bis zum Duft – Sie haben die Kontrolle darüber, womit Sie Ihre Haut pflegen. Darüber hinaus sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Aus dem schlichten Basisrezept können Sie Körperbutterwunder für den Hausgebrauch oder als liebevolle Geschenke für Freunde und Familienmitglieder zaubern.


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*