Duftkerzen selber machen

Schließen Sie die Augen und versuchen Sie sich vorzustellen, Sie tauchen mitten in einen Zitronenhain ein! Sie stehen in Italien, das leichte Zitronenaroma vermittelt Ihnen das Gefühl von Frische und Leichtigkeit. Sie vermuten einen leichten Hauch von Minze. Vor Ihrem inneren Auge schwebt die untergehende Sonne noch in der warmen Abendluft dem Horizont entgegen. Die Geschichten eines langen Tages neigen sich dem Ende zu und decken den Mantel des Schweigens darüber!

Haben Sie es geschafft? Wenn nicht, dann helfen Sie doch ein wenig nach und holen Sie sich Süditalien mit Duftkerzen in Ihr Wohnzimmer!

Das brauche Sie alles!

Natürlich könnten Sie jetzt hergehen und für viel Geld in einem Bastelladen Kerzenformen kaufen, sowie Paraffin und Stearin, eine fertige Dochtschnur, Öle und Wachsfarbe!
Auf selber-machen.com bekommen Sie aber eine Anleitung für den kleinen Geldbeutel.

Sie benötigen:

  • Kerzenreste
  • Baumwollfaden
  • übrige Konservendosen, Metallbehälter, dickwandige Gläser von ausgebrannten Duftkerzen, Einweckgläser bei denen der Deckel auf eigentümliche Art und Weise verschwunden ist, kleine Blumentöpfe oder ähnliches
  • Lebensmittelfarbe
  • ätherische Öle
  • Holzspieße und Büroklammer für die höheren Kerzen
  • diese kleinen runden Metallhalterungen die am Boden bei Teelichtern übrig bleiben für die hohen Dochte

Hier Ihre Vorbereitung!

Wenn Sie selbst zu wenig Kerzenreste zu Hause haben, dann verkünden Sie einfach in der Verwandtschaft, bei Freunden und/oder in der Nachbarschaft, dass Sie Kerzenrest brauchen. Sie werden regelrecht damit zugeschüttet! Viele haben in Schubläden ganze Kerzen versteckt, da es wirklich auch viele sonderbare Exemplare gibt.

Der Vorteil an größeren Kerzenresten, da ist gleich ein Docht noch mit drinnen den Sie dann auch gleich verwenden können.
Wenn Sie nicht genug Dochtreste zur Verfügung haben, dann flechten Sie einen Baumwollfaden so lange, bis Sie eine ausreichende Stärke erreicht haben. Kurz in flüssiges Wachs getaucht, bekommt er auch die notwendige Stabilität.
Die Behälter die Sie verwenden möchten werden ordentlich gewaschen und getrocknet.

Wo Sie nicht sparen dürfen sind die ätherischen Öle, die sollten auf jeden Fall hochwertig sein. Erstens reichen dann wenige Tropfen um den gewünschten Duft zu zaubern und es besteht auch keine Gesundheitsgefährdung, da keine billigen Schadstoffe mit verbrannt werden.

Die Zubereitung!

  • Suchen Sie sich einen alten Topf, den Sie in Zukunft dann nur noch zur Kerzenherstellung verwenden werden.
  • Stellen Sie den Herd auf kleine Flamme, stellen den Topf darauf und werfen die Kerzenreste hinein.
  • Wenn sich alles aufgelöst hat, dann angeln Sie die herausgelösten Dochtreste heraus. Lange behalten Sie zur weiteren Verwendung, die kurzen einfach entsorgen.
  • Lassen Sie das Wachs ein wenig abkühlen und widmen Sie sich Ihren Behältern
  • Bei hohen Kerzen können Sie mit Hilfe von Holzspießen und Büroklammern den Docht in der Mitte anbringen. Auch eine gute Idee ist, den Docht in einen Strohhalm zu stecken und den dann in der Mitte anbringen. Während des Eingießens können Sie den Strohhalm dann oben festhalten. Später kann dieser dann wieder rausgezogen werden und das kleine Loch welches in der Mitte entstanden ist, mit flüssigen Wachs einfach Auffüllen.
  • Bei kurzen Kerzen genügt die kleine Metallhalterung aus ausrangierten Teelichtern.
  • Mit Lebensmittelfarbe können Sie jetzt Ihr leicht abgekühltes Wachs im Topf färben und mit dem ätherischen Öl der flüssigen Masse einen angenehmen Duft verleihen. Rühren Sie gut um, damit sich alles schön gleichmäßig verteilen kann.
  • Danach gießen Sie den Inhalt vorsichtig in Ihren vorbereiteten Behälter. Lassen Sie alles Abkühlen und dann können Sie sich an Ihrer ersten selbstgemachten Duftkerze erfreuen.

Variationen

Möchten Sie gerne die Kerze ganz natürlich auftreten lassen, dann gießen Sie das Wachs in ausgepresste Zitronen- oder Orangenhälften. Verwenden Sie zu Halloween ausgehöhlte Kürbisse! Zur Sommerpartie gibt es gleich eine Kerze mit mehrere Dochte in einer geleerten Melonenhälfte. Kokosnussschalen, Ananashälften und Eierschalen, Ihrer Phantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.

Wenn Sie ein Fan von Kerzen ohne Behälter sind, auch kein Problem. In jedem Haushalt finden sich unzählige Möglichkeiten, Kerzenformen herzustellen.
Sie verwenden dann als Form aufgeschnittene Tetrapacks (Kerzen in viereckiger Form), Klopapierrollen, geleerte Chipsdosen, Pralinenfolie und Plätzchenausstecher (unten mit Alufolie schützen).
Wenn die Kerze ausgehärtet ist einfach ganz vorsichtig den Formgeber entfernen.

Noch eine weitere Möglichkeit ist, für eine kurze Zeit etwas Sand aus dem Sandkasten Ihrer Kinder zu entführen. Suchen Sie sich einen großen Behälter, füllen Sie diesen mit Sand. Drücken Sie anschließend mit einem beliebigen Gegenstand eine Form in den Sand, bringen Sie dann in der Mitte der Vertiefung den Docht an und füllen das heiße Wachs ein. Wenn die Masse ausgehärtet ist, dann gibt es Kerzen mit Sandoptik! Hier können Sie auch ohne Probleme andere Dekorationen außen mit einfließen lassen. Legen Sie die Vertiefung aus mit Muscheln oder Steinen. Möchten Sie eine zusätzliche aromatische Komponente, dann versuchen Sie es mit Kaffeebohnen, Zimtstangen oder Sternanis! In Ihrem Gewürzregal werden Sie mit Sicherheit fündig werden.

Sie werden feststellen, Duftkerzen selber machen ist ganz einfach und hat etwas meditatives. Der Duft des Öles, die Wärme und Geschmeidigkeit des Wachses lassen Sie ganz schnell eintauchen in einen Zitronenbaumwald in Mitten von Kalabrien.


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*